Es war warm, das Getreide wurde unerwartet geerntet und so stand das Thema unseres Urlaubs plötzlich fest 🙂 . Wir haben also vorwiegend Jagdurlaub gemacht.

Die Hunde haben sich gefreut, gab es so doch eine Menge für sie zu tun. 3 Krähenjagden, viele Fuchs- und Dachsansitze, es wurde geblattet und zur Schadensabwehr auf Wildschweine angesessen. Zum Schluss lag nach der Woche von allem etwas auf der Strecke. Tarn und Snorre waren somit mehr als beschäftigt.

Tarn durfte nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder eine Schweißfährte ausarbeiten. Ein erlegter Rehbock ist trotz Kammerschuß noch geflüchtet. Hat sie scheeeee gmacht.

Desweiteren gab es einiges an Raubwild nachzusuchen und zu apportieren. Sowohl Snorre als auch Tarn haben fleißig mit uns angesessen und uns die erlegte Beute gebracht.

Aber am Schönsten ist es doch mit der aufgehenden Sonne in den Tag zu starten. So haben wir das wunderschöne Wetter zusätzlich zum Krähen jagen genutzt. Die Landwirte hat es gefreut. Und die Hunde ganz besonders. Beim Aufräumen am Ende kam dann auch Wilson zum Einsatz. Nachdem er sich die erste Krähe nach der Steckenlegung geklaut hat (Schlingel), durfte er mir dann gleich alle “Streckenkrähen” zum Auto apportieren 🙂 . So hatten schlußendlich also alle Hunde ihr Jagdurlaubs-Glückserlebnis!